03. April 2018 SVT-Damen mit schwacher Vorstellung in Scheidingen

Carolin Lingenauber und Victoria Rollmann

Bevor die Fußballdamen des SV Thülen in das Osterwochenende starten durften, mussten sie am Gründonnerstag erstmal die Reise zum SuS Scheidingen antreten.

Hierbei handelte es sich um die Hinrundenpartie, die am 10.12.17 aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse vielerorts verlegt werden musste.

Trainer Frederik Leikop konnte glücklicherweise wieder auf die genesenen Abwehrspielerinnen Victoria Rollmann und Luisa Becker zurückgreifen. Auch „Oldie“ Daniela Bugno war mit von der Partie.

Dafür verordnete der Coach der angeschlagenen Jana Schira (Fußverletzung) noch eine Pause.

Die Mannschaft war mit hohen Erwartungen in das Stadtgebiet Welver gereist. Schließlich ging es zum kriselnden SuS Scheidingen (8.), der fünf Niederlagen in Folge einstecken musste.

Zudem konnten die Kickerinnen vom Thülener Scheid alle 4 Vergleiche gegen die Scheidinger Damen in der Vergangenheit meist deutlich für sich entscheiden.

Doch im Gegensatz zu dem Gast aus dem Altkreis Brilon hatte der SuS den Ernst der Lage erkannt und setzte den SV Thülen gleich mächtig unter Druck.

Einen Ballverlust im Aufbauspiel nutzte der Gastgeber in Person von der lauffreudigen Sina Dirkvormhof bereits in der 2. Spielminute zu dem frühen 1:0-Führungstreffer.

Damit war natürlich die Marschroute von Trainer Leikop gleich von Beginn an über den Haufen geworfen und man musste schon frühzeitig einem völlig unnötigen Rückstand hinterherlaufen.

Der Tabellenachte diktierte von da an das Spielgeschehen. Der SVT dagegen verlagerte sich mehr auf das Reagieren anstatt auf das Agieren.

Auch erkannte Coach Leikop kein wirkliches Aufbäumen in seiner Mannschaft. Durch zu viele Ballverluste und unnötig hergeschenkte Bälle machte man sich das Leben selber sehr schwer.

Daher waren auch klaren Torchancen an einer Hand abzuzählen. In der Abwehr stand man zumindest bis zum Pausenpfiff soweit sicher, sodass es erstmal nur bei dem 1:0 für die Gastgeberinnen bleiben sollte.

Nach dem Seitenwechsel war es von Thülener Seite immer noch keine sehr gute Darbietung. Doch die Gäste aus dem HSK kamen jetzt endlich öfter vor das Tor des SuS.

Bei einer Aktion wurde Spielführerin Anna Hammerschmidt regelwidrig angegangen. Leider blieb der fällige Pfiff des Schiedsrichter aus. Auch in den folgenden Offensivaktionen war das Glück leider nicht auf Thülener Seite bzw. hatte der SuS Scheidingen eine starke Abwehrspielerin in ihren Reihen, die kompromisslos alles abräumte. Hier war kaum ein Durchkommen für Thülens Offensivabteilung. In der Drangphase der Leikop-Elf konnte der SuS dann leider auf 2:0 (75.) erhöhen. Ein Freistoß aus gut 30 Metern landete für Thülens Torfrau Nicole Arning unhaltbar im oberen Winkel.

Nur 8 Minuten später musste man sogar das 3:0 (83.) hinnehmen. Einen Abpraller von Thülens Torhüterin verwertete eine aufgerückte SuS-Spielerin zu dem entscheidenden 3:0.

In der Nachspielzeit war es dann Kapitänin Anna Hammerschmidt, die nach einem Eckstoß per Kopf den Ehrentreffer zum 3:1 (91.) erzielen konnte.

Trainer Frederik Leikop war nach dem Abpfiff sichtlich bedient. Er hatte sich wahrlich mehr von seiner Mannschaft erhofft.

Gerne hätte der Coach nach 4 Auswärtspleiten in Folge endlich mal wieder drei Punkte mit auf die Heimreise genommen. Doch diese blieben den SVT-Damen aufgrund einer eher durchwachsenen Leistung leider verwehrt.

Für den SV Thülen spielten:

Nicole Arning, Victoria Rollmann, Luisa Becker, Daniela Bugno (52. Kristin Menke), Anna Korsinski, Carolin Lingenauber, Jessica Krefeld, Maja Waßmann, Celine Klärner, Anna Hammerschmidt und Laura Vorderwülbecke

Tor:

1 x Anna Hammerschmidt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Impressum | Datenschutz | Kontakt