01. April 2019 Maja Waßmann schießt SVT zum 12. Saisonsieg

SV Thülen – FC Donop/Voßheide 1:0 (0:0)

Ohne Trainer Frederik Leikop mussten die Fußballdamen des SV Thülen am 19. Spieltag in der Landesliga Westfalen Staffel 1 gegen den FC Donop/Voßheide antreten. Zudem fehlten mit Celine Klärner und Rafaela Hanke zwei weitere wichtige Akteurinnen.

Somit übernahm Co-Betreuer Markus Korsinski das Amt an der Seitenlinie. Ein- und aufgestellt wurde die Mannschaft bereits am Freitagabend, kurz bevor es für den Coach auf Klassenfahrt ins schöne Zillertal ging.

Trotz der Ausfälle waren die Gastgeberinnen hoch motiviert. Nach der knappen und vor allem unglücklichen Auswärtsniederlage beim Spitzenreiter FSV Gütersloh 2009 II am vergangenen Wochenende wollte man schnell wieder zurück in die Erfolgsspur finden.

Allerdings wartete mit dem FC Donop/Voßheide ein unangenehm zu spielender Gegner auf den Tabellenzweiten. Noch in der letzten Saison belegte der Gast aus dem Kreis Lippe den ersten Tabellenplatz und hätte in die Westfalenliga aufsteigen können. Aufgrund von akuten Personalproblemen verzichtete der FC allerdings auf den Aufstieg und überließ dem SC Wiedenbrück den Gang in die nächsthöhere Liga.

Zu Saisonbeginn musste man sich über den FC Donop/Voßheide wundern. Lange Zeit rangierte der Fusionsklub aus dem Stadtgebiet Blomberg im Tabellenkeller. Da nun einige wichtige Spielerinnen zurückgekehrt sind, haben sich die Blau-Weißen wieder gefangen und zeigen eine aufsteigende Formkurve.

Auch wenn der Gastgeber aus Thülen leicht favorisiert in das Match ging, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Hier hatte der SV Thülen in der Anfangsviertelstunde eine dicke Torchance, die aber leider ungenutzt liegen gelassen wurde. In der Folgezeit erspielten sich die Grün-Weißen einige Feldvorteile und waren die etwas spielbestimmendere Mannschaft. Sie wollten durch einen schnellen Treffer für klare Verhältnisse sorgen. Der Gast aus Donop hatte natürlich was dagegen und ließ wenige nennenswerte Torchancen für die Thülener Kickerinnen zu.

Auf der Gegenseite war die SVT-Abwehr wie auch schon in Gütersloh in einer ausgezeichneten Verfassung. Die komplette Viererkette erledigte ihren Job tadellos.

So blieb die wieder genese Thülener Torfrau Nicole Arning weitesgehend ohne größere Herausforderungen.

Mit dem torlosen Remis ging es dann zum Pausentee. Für Aushilfs-Coach Markus Korsinski gab es aufgrund der sehr guten Leistung bis dahin keinen Grund Veränderungen vorzunehmen. Es fehlte lediglich ein Treffer zum Thülener Glück.

Über diesen konnte sich der SVT-Anhang dann in der 52. Spielminute freuen. Spielführerin Anna Hammerschmidt brachte von der linken Seite eine Flanke in die Mitte. Hier lauerte Torjägerin Maja Waßmann, die nur noch die Fußspitze hinhalten musste. Der 16. Saisontreffer von der 18-Jährigen bescherte dem Gastgeber das 1:0.

Wie auch schon in der ersten Spielhälfte passierte bis zum Abpfiff eigentlich nicht mehr viel. Die Partie auf dem Ascheplatz war für Thülener Verhältnisse arm an Höhepunkten und Torchancen.

Aber manchmal muss man sich auch mit einem knappen 1:0-Sieg zufrieden geben.

Zumal der Gast aus Donop in der Schlussphase anhand von einigen Standardsituationen noch Möglichkeiten hatte um den Ausgleich zu erzielen. Die Kickerinnen von Spielführerin Anna Hammerschmidt hielten aber mit vereinten Kräften den Kasten sauber, sodass man sich endlich mal wieder über ein Zu-Null-Spiel freuen durfte.

Nach dem Abpfiff konnte Markus Korsinski ein dickes Lob an die komplette Mannschaft verteilen. Alle Spielerinnen haben sich voll reingehangen und sich mit dem 12. Saisonsieg für ihre gute Leistung belohnt. Hier zeigte wie schon in der Partie in Gütersloh Sarah Hoffmann auf der Außenbahn kämpferisch und auch läuferisch eine tolle Leistung. Auch Youngster Neele Dietrich wusste in der Abwehr durch ihr abgeklärtes Spiel sehr zu gefallen.

Letzte Woche war es der FSV Gütersloh 2009 II, der mit einer Aktion den Sieg einfahren konnte. Dieses Mal durfte sich der SVT über einen knappen, aber nicht ganz unverdienten Heimsieg freuen.

Natürlich wurde gleich nach dem Schlusspfiff Trainer Leikop im Skiurlaub informiert. Dieser zeigte sich überglücklich über die freudige Nachricht seiner Mannschaft.

Für den SV Thülen spielten:

Nicole Arning, Saskia Schrewe, Victoria Rollmann, Anna Korsinski, Neele Dietrich, Carolin Lingenauber, Sarah Hoffmann, Kristin Menke (70. Luisa Becker), Jessica Krefeld, Anna Hammerschmidt und Maja Waßmann

Schiedsrichter: Poothathamby Gengasuthan (SG Altenbüren-Scharfenberg)

Tore:

1 x Maja Waßman

  •  Vollen Einsatz zeigten die SVT-Kickerinnen. Hier stört Abwehrspielerin Saskia Schrewe einen Angriff des FC Donop/Voßheide. 
  •  Auch wenn hier SVT-Abwehrspielerin Anna Korsinski kurzzeitig Bekanntschaft mit der Thülener Asche macht, behielten die Gastgeber am Ende doch die Oberhand. Vorne im Bild: Saskia Schrewe 
  •  Torjägerin Maja Waßmann in Erwartung eines Freistoßes für den FC Donop/Voßheide 
  •  Jessica Krefeld treibt den Ball nach vorne.  

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Impressum | Datenschutz | Kontakt