09. März 2020 SVT-Damen mit Mühe im Kreispokal weiter

TuS Medebach – SV Thülen 0:3 (0:1)

Viel vorgenommen hatten sich die Fußballdamen des SV Thülen im Viertelfinale des Kreispokals. Dabei waren die SVT-Kickerinnen am Freitagabend zu Gast beim Tabellenführer der Kreisliga A, dem TuS Medebach. Allerdings konnte der haushohe Favorit nichts von dem umsetzen was Trainer Frederik Leikop seiner Mannschaft vor Spielbeginn mit auf den Weg gegeben hatte.

Folglich war ein 2-Klassen-Unterschied so gut wie gar nicht zu erkennen. Allerdings muss man an dieser Stelle dem Gastgeber auch ein großes Kompliment aussprechen.

Der Underdog machte dem SV Thülen das Leben sehr schwer. Er störte den Landesligisten schon bei der Ballannahme, durchkreuzte Passwege und kämpfte um jeden Ball auf dem nassen Kunstrasenplatz im Medebacher Hansestadion.

Auf der anderen Seite tat der SV Thülen sein Übriges dazu, dass es von Seiten der Gäste wahrlich kein Augenschmaus war. Vielmehr ein „Grottenkick“, dem man eigentlich nicht lange zusehen konnte.

Stockfehler ohne Ende und Ungenauigkeiten in den Zuspielen ließen keinen Spielfluss zustande kommen. Auch waren ansehnliche Spielzüge an einer Hand abzuzählen.

Die Leistung war eines Landesligisten nicht würdig.

Das einzig Gute zur Halbzeitpause war der Abpfiff durch Schiedsrichter Johannes Bölting und die 1:0-Führung in der 36. Spielminute, so der bediente Coach in der Kabine. Für den Treffer zeichnete sich übrigens Defensivspezialistin Carolin Lingenauber verantwortlich. Bei ihrem Schüsschen machte die gegnerische Torfrau keine gute Figur und ließ den Ball durch die Hände gleiten.

Irgendwie konnte man schon Mitleid mit dem Gastgeber haben. Aufopferungsvoll gekämpft und dann gerät man durch eine so unglückliche Aktion in Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel wurde es leider nicht viel besser was das Spielniveau der SVT-Kickerinnen anging. Nur in ganz wenigen Situationen ließ die Mannschaft um Spielführerin Anna Hammerschmidt ihr Können aufblitzen. Zu wenig um frühzeitig eine komfortable Führung herauszuspielen.

In der 53. Spielminute konnte der SV Thülen dann durch Maja Waßmann das 2:0 erzielen. Damit kehrte aber immer noch keine Ruhe in das Thülener Spiel. Da der TuS Medebach sich mit Mann und Maus gegen die drohende Niederlage wehrte, war für den Landesligisten die Sache noch nicht durch. Erst in der 83. Minute konnte Carolin Lingenauber mit ihrem zweiten Treffer den Sack endgültig zumachen. Das Pokalspiel bei einer tollen Kulisse trotz nass-kaltem Wetter war leider keine gute Werbung für den SV Thülen. Hier sollte man schnell einen Haken dran machen.

Das einzig Positive war das Weiterkommen im heimischen Kreispokal. Hier trifft man übrigens im Halbfinale am Freitag, 24.04.20, auf den Kreisligisten FC Remblinghausen.

Für den SV Thülen spielten:

Nicole Arning, Saskia Schrewe, Teresa Schulte, Katharina Philipp, Kristin Menke (46. Zoe Brinkmöller), Carolin Lingenauber, Jessica Krefeld, Celine Klärner, Anna Hammerschmidt, Maja Waßmann und Alessa Wübbeke

Schiedsrichter: Johannes Bölting (SV Oberschledorn-Grafschaft)

Tore:

2 x Carolin Lingenauber

1 x Maja Waßmann

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.