10. Februar 2020 SVT-Damen mit tadelloser Leistung in Versmold

Die Fußballdamen des SV Thülen haben sich am Sonntag, 09.02.20, in der Sporthalle der SpVg Versmold in einer eindrucksvollen Manier für die Endrunde des FLVW-Hallenpokals am kommenden Wochenende in Gelsenkirchen qualifiziert.

Bereits in der Gruppenphase war zu erkennen, dass der Landesligist aus dem Sauerland einer der Favoriten auf den Einzug in die Finalspiele im Ruhrgebiet sein wird.

In der ersten Partie wurde der Bezirksligist VfL Schildesche mit einem klaren 4:1 vom Parkett gefegt. Für die Tore zeichneten sich zweimal Spielführerin Anna Hammerschmidt sowie jeweils einmal Jessica Krefeld und Teresa Schulte verantwortlich.

Ebenso deutlich fiel das Ergebnis des zweiten Gruppenspiels aus. Hier wurde der Bezirksligist SV Hüllhorst-Oberbauerschaft mit 4:0 besiegt. Dieses Mal konnten sich Celine Klärner, Carolin Lingenauber, Maja Waßmann und Teresa Schulte in die Torschützenliste eintragen.

Der Landesligist FC Iserlohn bekam in der dritten Partie ebenfalls die Cleverness und Abgeklärtheit der Grün-Weißen zu spüren. Sina Seipel und Anna Hammerschmidt sorgten für den 2:0-Sieg der SVT-Kickerinnen. Damit war die Fahrkarte für das Halbfinale schon so gut wie sicher.

Da man aber nichts dem Zufall überlassen wollte, wurden im letzten Gruppenspiel gegen den Westfalenligisten SC Wiedenbrück nochmal alle Kräfte gebündelt. Dank einer astreinen Leistung hieß es nach 12 Minuten „Spiel, Satz und Sieg“ für die Mannschaft von Trainer Frederik Leikop. Teresa Schulte, Sina Seipel und Celine Klärner sorgten mit ihren Treffern für den verdienten 3:0-Sieg gegen den höherklassigeren SC Wiedenbrück.

Mit 12 Punkten aus 4 Spielen und einem Torverhältnis von 13:1 zog man dann mit einer fast weißen Weste als Gruppenerster in das Halbfinale ein. Hier stand man dann dem Zweiten der Gruppe B, dem Ligagefährten Phönix 95 Höxter gegenüber. Beiden Mannschaften war der Respekt voreinander deutlich anzumerken. Es war eine sehr hektische Partie, die hart umkämpft war.

Nach der regulären Spielzeit stand es daher 0:0 und es ging sofort in das entscheidende 6m-Schießen.

Auch hier behielten die Kickerinnen vom Thülener Scheid einen klaren Kopf. Sina Seipel und Kapitänin Anna Hammerschmidt konnten sicher verwandeln. Den Rest besorgte dann Torfrau Nicole Arning, die mit ihren tollen Paraden Phönix Höxter zur Verzweiflung brachte. Mit einem 2:1-Sieg über den Landesliga-Vierten hatte man dann die letzte Hürde geschafft. Man stand im Finale der Vorrunde des FLVW-Hallenpokals. Da lautete der Gegner dann wieder FC Iserlohn. Wie schon in der Gruppenphase ließ der SV Thülen gegen die Roten aus dem Märkischen Kreis nichts anbrennen.

Sina Seipel und Maja Waßmann besorgten den am Ende hochverdienten 2:0-Sieg. Damit konnte man sich erstmals in der Vereinsgeschichte den ersten Platz bei der Vorrunde des FLVW-Hallenpokals holen. Diesen widmete die Mannschaft vom Thülener Scheid in Gedanken ihrer erst kürzlich verstorbenen Spielkameradin und Freundin Laura Vorderwülbecke (21).

Am Wochenende geht es dann zu der Endrunde der Hallen-Westfalenmeisterschaften. Diese werden am Sonntag, 16.02.20, in Gelsenkirchen-Schürenkamp ausgetragen.

Dort treffen dann die jeweiligen drei Erstplatzierten der drei Austragungsorte Kreis Bielefeld, Kreis Tecklenburg und Kreis Münster sowie die ausrichtende Mannschaft aufeinander.

Schon jetzt gehört der SV Thülen in dieser Hallensaison wieder zu den 10 besten Teams in Westfalen. Darauf können die SVT-Damen schon stolz sein.

Für den SV Thülen spielten:

Nicole Arning, Katharina Philipp, Carolin Lingenauber, Anna Hammerschmidt, Sina Seipel, Maja Waßmann, Celine Klärner, Jessica Krefeld und Teresa Schulte

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.