27. Mai 2019 Versöhnlicher Abschluss für SVT-Damen - Anna Hammerschmidt erzielt alle 5 Treffer

SC Enger – SV Thülen 1:5 (1:2)

Beim letzten Meisterschaftsspiel in der kräftezehrenden Saison 2018/2019 hatte Trainer Frederik Leikop 12 Spielerinnen an Bord. Allerdings gingen mit Anna Korsinski und Kristin Menke gleich zwei Kickerinnen angeschlagen in die Partie. Somit musste Abwehrspielerin Saskia Schrewe erstmal auf der Auswechselbank Platz nehmen.

Gegen den SC Enger hatten die Gäste aus dem Altkreis Brilon noch eine Rechnung offen. Schließlich konnte der SCE den SV Thülen auf der heiligen Asche am Scheid Ende November mit 3:2 besiegen.

Die drei Punkte wollte sich der SVT im zweiten Vergleich wiederholen und mit einem Sieg nach zuletzt vier deutlichen Niederlagen für einen versöhnlichen Abschluss sorgen.

Dass das gelingen sollte, danach sah es zu Spielbeginn erst nicht aus. Hier übernahm der Gastgeber das Spielgeschehen. Zudem stellte Engers wieselflinke Nr. 9, Sina Peiler, die Thülener Defensive immer wieder vor Probleme. Die Torjägerin vom Dienst (22 Treffer) war kaum in den Griff zu bekommen.

Sie war es dann auch, die in der 21. Spielminute ihre Farben in Front schießen konnte. Der Gegentreffer wäre bei mehr Gegenwehr von Thülener Seite sicher vermeidbar gewesen. Umso ärgerlicher war natürlich der unnötige Rückstand für die Gastmannschaft.

Diese ließ die Köpfe aber nicht hängen. In nur 2 Minuten schafften die Gäste aus dem HSK die Wende und drehten die Partie vollends. Den Anfang machte Außenläuferin Celine Klärner in der 26. Spielminute. Sie setzte mit einer tollen Aktion Spielführerin Anna Hammerschmidt in Szene. Diese ließ sich die Chance natürlich nicht entgehen und netzte zum 1:1 ein.

Nur eine Zeigerumdrehung weiter konnte sich der SVT erneut über einen Treffer ihrer Kapitänin freuen. Dieses Mal konnte sich auf der anderen Seite Abwehrspielerin Rafaela Hanke als Vorlagengeberin einen Scorerpunkt einheimsen. Die mustergültige Flanke verwandelte Anna Hammerschmidt in gewohnter Manier zum 2:1 (27.).

Nun waren die Kickerinnen von Trainer Frederik Leikop richtig drin in der Partie. Es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel auf dem Kunstrasenplatz in Enger. Auch wenn es für beide Mannschaften nur noch um die „goldene Ananas“ ging (O-Ton Sponsor André „Munte“ Leikop) ließen sich beide Teams nicht hängen.

Da aber beide Mannschaften keinen weiteren Treffer nachlegen konnten, ging es mit der knappen 2:1-Führung für den SV Thülen in die Halbzeitpause. In dieser nahm Trainerfuchs Leikop eine kleine, aber feine taktische Änderung vor. Diese machte sich dann im zweiten Durchgang überaus positiv bemerkbar. Durch die Umstellung ließ man den Gastgeber aus dem Kreis Herford nicht mehr zur Entfaltung kommen. Alle Angriffe, die hauptsächlich über Topstürmerin Peiler liefen, wurden weitesgehend schon im Ansatz unterbunden.

Auf der Gegenseite erspielte sich der SVT einige schöne Offensivaktionen. Der Thülener Motor geriet immer mehr ins Rollen.

Nutznießerin war Spielmacherin Anna Hammerschmidt, die mit ihren drei weiteren Treffern in der 63., 86. und 88. Minute einen lupenreinen Hattrick hinlegte und zudem alle fünf Treffer im Alleingang erzielte. Dem SC Enger hatte man schon nach dem zwischenzeitlichen 3:1 den Zahn gezogen. Die Bemühungen wieder heranzukommen war dem Gastgeber sicher nicht abzusprechen. Aber dafür waren die Gäste vom Thülener Scheid an diesem Spieltag einfach zu gut aufgelegt und sehr stabil in der Abwehr.

Hier konnte sich vor allem Rafaela Hanke Bestnoten erspielen. Der angehenden Lehrerin merkte man förmlich an, dass sie nun alle wichtigen Prüfungen hinter sich gebracht hat. Mit einem klaren und freien Kopf gewann die 27-Jährige fast jeden Zweikampf.

Durch die komfortable Führung konnte der Fünftplatzierte aus Thülen die Partie bis zum Abpfiff ohne große Probleme locker herunterspielen. Damit war der erhoffte Sieg zum Saisonkehraus im Sack und nach einer kleinen Formkrise fand man zum Saisonabschluss nochmal zurück in die Erfolgsspur.

Darüber zeigte sich vor allem Trainer Frederik Leikop nach der Partie sehr erfreut. „Auch wenn die Mannschaft seit Wochen auf dem Zahnfleisch läuft, haben die Mädels nochmal ein richtig gutes Spiel abgeliefert“, betonte der Coach.

Auch in der Torjägerliste spiegelt sich die tolle Leistung des SV Thülen in dieser Saison wieder. Unter den Erstplatzierten befinden sich mit Spielführerin Anna Hammerschmidt (22 Treffer) und Wirbelwind Maja Waßmann (20 Treffer) gleich zwei Thülener Kickerinnen.

Für den SV Thülen spielten:

Nicole Arning, Rafaela Hanke, Anna Korsinski (57. Saskia Schrewe), Victoria Rollmann, Celine Klärner, Carolin Lingenauber, Jessica Krefeld, Kristin Menke, Sarah Hoffmann, Anna Hammerschmidt und Maja Waßmann

Tore:

5 x Anna Hammerschmidt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Impressum | Datenschutz | Kontakt