30. September 2019 SVT-Damen haben das Siegen nicht verlernt

SV Spexard – SV Thülen 0:5 (0:2)

Mit einem dezimierten Kader ging es für die SVT-Kickerinnen am 6. Spieltag auf die Reise in den Kreis Gütersloh. Coach Leikop fehlten beim Aufsteiger SV Spexard mit Kristin Menke (A46-Run) und Alessa Wübbeke (Handverletzung) erneut zwei Spielerinnen. Des Weiteren hatte man mit Maja Waßmann (Erkältung), Luisa Becker (krank) und Carolin Lingenauber (Muskelprobleme) nur angeschlagene Spielerinnen auf der Auswechselbank.

Aber das alles sollte den Gast aus dem Altkreis Brilon nicht daran hindern, gegen die Rot-Schwarzen endlich den heiß ersehnten eigens erspielten ersten dreifachen Punktgewinn einzufahren.

Die Marschroute von Trainer Frederik Leikop war klar vorgegeben. Man wollte den Tabellenvorletzten mit einem Offensiv-Pressing gleich richtig unter Druck setzen. Das Torverhältnis von 5:19 spiegelte deutlich wieder wo die SVT-Damen ansetzen mussten. Mit 19 Gegentreffern schien die Abwehr des SV Spexard nicht die sicherste zu sein. Auch nach vorne hin agierte der Gastgeber im Großen und Ganzen eher harmlos. Mit gefühlt 90% Ballbesitz gab es keinen Zweifel daran wer an diesem Spieltag die bestimmende Mannschaft auf dem Kunstrasenplatz in Spexard war und am Ende verdient die Punkte mitnehmen sollte.

In der 17. Spielminute zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz des Aufsteigers. Hier durfte sich Trainer Leikop über einen Angriff freuen, der wie aus dem Lehrbuch vorgetragen wurde.

Sina Seipel setzte gekonnt Außenläuferin Celine Klärner in Szene. Diese bewies ein gutes Auge und passte in die Mitte Richtung Strafraum. Dort hatte Spielführerin Anna Hammerschmidt nicht mehr viel Mühe um das 1:0 zu erzielen.

Eine Viertelstunde später zeichnete sich abermals Neuzugang Sina Seipel als Vorlagengeberin aus. Dieses Mal war es die wieselflinke Katharina Philipp, die erfolgreich zum 2:0 (32.) abschließen konnte. Damit durfte sich die 16-Jährige über ihren ersten Treffer in der Damen Landesliga freuen. Bis zum Halbzeitpfiff zeigten die SVT-Damen weiter eine sehr konzentrierte und disziplinierte Leistung. Sie ließen gekonnt den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Der Liga-Neuling aus dem Gütersloher Stadtgebiet agierte recht harmlos und unspektakulär. Die wenigen Angriffe in Richtung Thülener Tor konnte die Hintermannschaft um Youngster Teresa Schulte und Anna Korsinski souverän abfangen.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich an dem Spielgeschehen nicht viel verändern. Die Mannschaft aus dem Sauerland hatte soweit alles im Griff. In einigen wenigen Aktionen versuchte der Tabellenvorletzte zwar den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch hier fehlte es einfach an Durchschlagskraft, sodass die SVT-Damen nicht oft in ernsthafte Bedrängnis geraten sollten.

Leider schafften sie es aber auch nicht, vorzeitig den Sack mit einem weiteren Treffer zu zumachen.

Damit ließ sich die Mannschaft um Spielführerin Anna Hammerschmidt bis kurz vor dem Abpfiff Zeit. In der 81. Spielminute schnappte sich Abwehrspielerin Teresa Schulte mutig den Ball und ließ gleich eine Reihe gegnerischer Spielerinnen wie Slalomstangen stehen. Mit viel Überblick erzielte das Küken im Team den fälligen Treffer zum 3:0.

Nur drei Minuten später durfte sich dann auch die eingewechselte Maja Waßmann in die Torschützenliste eintragen. Nach ihrem Eckball flog der Ball vorbei an der gegnerischer Torfrau und mehreren Abwehrspielerinnen direkt in den Kasten des SV Spexard (84.).

Den Schlusspunkt unter eine einseitig geführte Partie setzte dann die frisch gebackene Lehrerin Rafaela Hanke mit einem wahrlichen Sonntagstreffer zum 5:0 (85.). Ihr Geschoss aus dem Halbfeld landete unhaltbar im oberen Toreck. Mit diesem Tor belohnte sich die Abwehrspielerin selbst für eine wieder sehr starke Leistung auf der Außenbahn.

Trainer Frederik Leikop hatte nach der Partie nicht viel zu bemängeln. Man war natürlich heilfroh, dass man nun auch aus eigener Kraft drei Punkte erspielen konnte und somit das Siegen scheinbar nicht verlernt zu haben scheint. Es bleibt zu hoffen, dass damit der sprichwörtliche Bock nun umgestoßen ist und es weiter bergauf geht für die Grün-Weißen.

Und das seit gut einem halben Jahr auch endlich wieder ohne Gegentreffer. Durch den Auswärtssieg hat sich die Mannschaft vom Thülener Scheid aktuell auf den 11. Tabellenplatz verbessert.

Einen Wehrmutstropfen hatte die siegreiche Partie in Spexard allerdings.

Für Neele Dietrich war es vorerst die letzte Partie für den SV Thülen. Die 18-Jährige wird der Mannschaft aufgrund eines Auslandsaufenthalt aller Voraussicht nach bis Februar / März nächsten Jahres nicht zur Verfügung stehen.

Für den SV Thülen spielten:

Nicole Arning, Rafaela Hanke, Anna Korsinski, Teresa Schulte, Saskia Schrewe, Neele Dietrich (63. Maja Waßmann), Celine Klärner, Jessica Krefeld, Katharina Philipp, Sina Seipel und Anna Hammerschmidt

Tore:

1 x Anna Hammerschmidt

1 x Katharina Philipp

1 x Teresa Schulte

1 x Maja Waßmann

1 x Rafaela Hanke

  •  Katharina Philipp durfte sich über ihren Treffer in der Damen Landesliga freuen.  
  •  Vorlagengeberin Sina Seipel in Aktion.  
  •  Neele Dietrich wird dem SV Thülen aufgrund eines Auslandsaufenthalt nun einige Monate fehlen.  
  •  Die beiden Neuzugänge Sina Seipel und Katharina Philipp (17) waren maßgeblich am Thülener Auswärtssieg beteiligt.  

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.